Eure freie Trauung.

Eure freie Trauung.

Ablauf der Freien Trauung

Freie Trauungen werden immer beliebter. Und das aus gutem Grund denn für mich gibt es keine persönlichere und individuellere Art sich das JA-Wort zu geben.

Da nicht jedes Paar bisher die Gelegenheit hatte, eine freie Trauung persönlich erleben zu können gibt es sicherlich die ein oder andere Frage, was in einer Freien Zeremonie passiert. Deshalb möchte ich Euch einen kleinen Eindruck zu einem Ablauf geben, der natürlich auch immer noch weiter auf Euch individualisierbar ist.

Denn Eure Trauung kann ganz individuell nach Euren Wünschen ausgerichtet werden. Die einen möchten gerne eine lange Trauung mit Einbindung möglichst vieler Herzensmenschen, das nächste Paar wählt eine ganz intime Hochzeit im kleinsten Kreis. Oder das Paar entscheidet sich für eine Freie Trauung im wortwörtlichen Sinn und überlässt alles der Traurednerin und der Familie.
Doch eines haben alle Zeremonien gemeinsam, sie wurden im Vorfeld gemeinsam von Euch und mir, als Eure Traurednerin, unter Einbindung Eurer Wünsche und Vorstellungen geplant. Der genaue Ablauf der Zeremonie ist dabei so individuell, wie Ihr als Paar selbst. Anbei möchte ich Euch eine mögliche Variante vorstellen, um ein besseres Verständnis darüber zu geben, was überhaupt alles möglich ist.

 

Jede Freie Hochzeit ist etwas unterschiedlich aufgebaut und somit auf die speziellen Bedürfnisse des Brautpaares abgestimmt. Deshalb folgend ein exemplarisches Beispiel, um Euch einen Eindruck zu geben.

Für einige Eurer Gäste wird Eure Freie Trauung die erste sein, an der sie teilnehmen dürfen. Manchmal herrscht eine wenig Unsicherheit, was auf die Familien und Freunde zukommt. Vor der offiziellen Trauung spreche ich persönlich gerne einige Worte zu den Gästen, um diese auf Eure Zeremonie einzustimmen. Was erwartet die Familie, warum haben sich aller an diesem Tag versammelt und welche organisatorischen Aspekte sollten berücksichtigt werden. Nach der kurzen Begrüßung sind dann alle auf den ersten großen Moment bestens vorbereitet.

Ich liebe diesen Moment, wenn alle die Luft anhalten und den ersten Blick auf die Braut bzw. das Brautpaar erhaschen. Die Anspannung ist förmlich spürbar. Endlich ist er da: der ganz große Moment, auf den ihr Euch monatelang vorbereitet habt.
Für den Einzug gibt es klassischerweise 3 Varianten:

  • In der modernen Interpretation ziehen die Brautleute zusammen ein und genießen als Paar diesen Augenblick
  • Bei der amerikanischen Variante zieht der Bräutigam als erstes ein und wartet dann vorne am Trautisch auf die Braut. Der Einzug des Bräutigams kann auch etwas unauffälliger stattfinden, in dem der Bräutigam, sich bereits an seinen Trau-Platz stellt, wenn auch die anderen Gäste Platz nehmen.
  • Die klassischste aller Varianten ist sicherlich die „Übergabe“ der Braut durch einen männlichen Begleiter ihrer Wahl vorne am Trautisch

In Vorbereitung auf Eure Freie Trauung habt Ihr meist intensiv Zeit mit mir, als Eure Traurednerin verbracht. Wir haben gemeinsam gelacht, in Erinnerungen geschwelgt, vielleicht auch geweint, und meist einen gemeinsamen Blick in Eure Zukunft geworfen. All diese großen und kleinen Geschichten werden in Eurer persönlichen Trau-Rede zusammengefasst. Ihr blickt gemeinsam mit Euren Gästen noch einmal zurück auf die Anfänge Eurer Liebesgeschichte, erlebt die guten und ggf. auch die schweren Zeiten und führt Euch bewusst vor Augen, warum ihr den anderen so sehr liebt. Einiger dieser Anekdoten sind Euren Gästen bekannt, andere werden sicherlich neu sein. Immer schön und emotional, niemals peinlich. Doch vor allem stellt Eure Geschichte das verbindende Element aller Anwesenden dar.

Nach der persönlichen Beziehungsgeschichte folgt oft ein Ritual, welches das Brautpaar meist gemeinsam mit mir entwickelt hat. Dieses Ritual kann die Zusammengehörigkeit des Paares symbolisch darstellen, Familie und den Freunden aktiv mit einbinden oder auch eine symbolische Handlung die die Entzündung Eurer Hochzeitskerze darstellen. Erlaubt ist was gefällt und der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Ich gehe hier bewusst nicht auf die unendlichen Möglichkeiten der Rituale ein. Denn genau das sollte jedes Paar gemeinsam mit mir besprechen.

Die Traufrage und der anschließende Ringtausch sind quasi das Herzstück einer jeden Trauzeremonie. Und genau dieses Herzstück einer jeden Hochzeit sollte im Vorfeld möglichst detailliert unter uns besprochen werden.

Zuerst stellt sich die Frage, wie genau ihr Eure Traufragen beantworten möchtet. Hier gebe ich Euch jede Menge Tipps und Ideen mit an die Hand.

Möchtet Ihr Euch vor den eigentlichen Traufragen ein ganz persönliches Eheversprechen geben? Oder gehört Ihr eher zu der etwas stilleren Fraktion, die auf alternative Möglichkeiten zurückgreifen möchte? Kein Problem-wir sprechen darüber und finden Euren passenden Weg.

Während des anschließenden Traurituals tauscht Ihr nun die Ringe. Manchmal lustig, manchmal ein wenig ernster, doch immer mitten ins Herz.

Aus dem Brautpaar ist nun ein Ehepaar geworden, welches seine Liebe besiegelt hat. Dies ist ein guter Zeitpunkt, die Zeremonie nun langsam ausklingen zu lassen. Denn noch emotionaler kann es fast gar nicht mehr werden.

Nach einigen abschließenden Worten kann die Zeremonie nun enden. Für den Auszug des Paares bieten sich meist mehrere Varianten an: das Paar zieht gemeinsam als erstes aus oder die Gäste machen den Anfang und bilden ein Spalier, durch das die Eheleute hindurch schreiten können.

Wenn Ihr jetzt auch Lust auf Eure ganz persönliche Freie Trauung bekommen habt, dann freue ich mich auf Eure Anfrage!

Rituale für Eure Freie Trauung

Rituale in einer Freien Trauung sind ein Kann und kein Muss. Es handelt sich um symbolische Handlungen, die wir gemeinsam passend zu Euren Vorstellungen auswählen oder entwickeln. Es gibt so wunderbare Möglichkeiten Eure Liebes-Geschichte damit zu untermalen und wenn Ihr das möchtet, können Eure Herzensmenschen mit eingebunden werden.

Um Euch ein wenig Vorabinformation zu geben, seht Ihr folgend einige Beispiele. Diese dienen zur Inspiration und sind natürlich flexibel individualisierbar.

Ein Knistern liegt in der Luft, die Spannung ist förmlich greifbar, alle Gäste stehen bereits an ihrem Platz und die ersten Töne Eures Liedes sind erklungen. Jetzt heißt es: tief einatmen und Ruhe bewahren. Denn auch der Einzug ist ein wichtiges Element der Freien Trauung und richtig geplant ist er ein wunderschönes Erlebnis für alle. Aus diesem Grund ist es mir bei meinen Trauungen auch immer so wichtig, hier schon die richtige Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen. Und zwar für Euch als Brautpaar und auch für Eure Hochzeitsgäste.

Empfehlung:
Meine Erfahrung zeigt, dass es sehr hilfreich ist, mit den Hochzeits-Gästen eine Art Warm-Up zu veranstalten. Denn für die meisten Gäste, wird es das erste Mal sein, dass sie eine Freie Hochzeit miterleben dürfen und somit ist es hilfreich, wenn sie vor Beginn der Zeremonie etwas eingeführt werden.

Mögliche Rituale zum Einzug:

  • Blumenmädchen
  • Schild „Hier kommt die Braut“
  • Einzug der Brautjungfern / Groomsmen vor der Braut
  • Einzug Brautpaar (gemeinsamer Einzug als Brautpaar, Braut zieht mit Vater ein)
  • sehr ungewöhnlich aber einfach nur großartig: Der Bräutigam zieht vor der Braut ein

Diese sind die schwierigsten symbolischen Handlungen, die wir während der Freien Trauung durchführt werden können. Deshalb ist es sehr wichtig, den Ablauf detailliert zu besprechen. Während eines Gedenkrituals wird an die Menschen erinnert, welche nicht persönlich an der Trauung teilnehmen können. Hierbei kann es sich um verstorbene Angehörige, kranke Familienmitglieder, oder weit entfernt lebende Verwandte handeln. Das Brautpaar und die anwesenden Gäste erinnern sich in dieser Form des Rituals daran, dass das Leben endlich ist, aber die Liebe füreinander im Herzen weiterlebt.

Empfehlung:
der perfekte Zeitpunkt für ein Erinnerungsritual ist sehr wichtig. Denn die Emotionen, die Ihr hierbei durchlaufen werdet, sind sehr konträr zu Eurem Trauritual, in dem ihr voller Liebe und Glück gemeinsam in die Zukunft blicken wollt. Wir sprechen hierzu sehr gerne intensiv in Eurem Traugespräch.

Mögliche Rituale zur Erinnerung:

  • Kerze entzünden
  • Luftballons steigen lassen
  • Flying Wish Papers
  • Foto’s der Verstorbenen auf einem leeren Stuhl oder auf dem Trautisch
  • Memorials im Brautstrauß oder Sakko
  • Die Namen der Angehörigen werden ins Brautkleid oder Sakko eingestickt

Diese Rituale ist eher sehr klassisch und findet eher selten Anwendung. Mit dem Danke -Ritual bedanken sich das Brautpaar für die bisherige gemeinsame Zeit, Unterstützung und Liebe bei den Eltern, Familie oder Freunde. Anlässe hierfür sind bspw. die Unterstützung Hausbau, bei der Kinderbetreuung oder bei einer besonders schwierigen Lebenslage

Empfehlung:
Wenn Ihr Euch bei Euren Eltern, Familien oder Freunden bedanken möchtet, sollte stets Wert auf ein Gleichgewicht gelegt werden. Dankt also nicht nur den Eltern der Braut, sondern bezieht dann auch immer die Eltern des Bräutigams mit ein. So wird Unmut von Anfang an vermieden.

Mögliche Rituale:

  • Gedicht / Lied
  • „Danke“-Geschenk
  • eine gemeinsame Erinnerung
  • ein besonderes Lied

Das Brautpaar feiert seinen Neubeginn mit dem Start in die Ehe und verabschiedet sich somit vom alten Leben. Hier bieten sich viele Möglichkeiten mit großem kreativem Spielraum für Eure persönliche symbolische Handlung. Ich finde diese Rituale einen wunderbaren Start in Euren neuen Lebensabschnitt – Eure Ehe!

Empfehlung:
Laßt uns gemeinsam in unserem Traugespräch überlegen, welches der hier vorgestellten Rituale durch ein paar Anpassungen, zu Eurer ganz persönlichen symbolischen Handlungen individualisiert werden kann.

Mögliche Rituale:

  • Brot brechen
  • Traukerze
  • Hand Fasting

Wunschrituale sind von den anwesenden oder manchmal auch abwesenden Gästen an das Brautpaar gerichtet. Es werden gute Wünsche mit in die Ehe gegeben, um diese unter einen guten Stern zu stellen. Dies kann durch symbolische Handlungen, als auch durch das Aufschreiben von guten Wünschen erfolgen.

Empfehlung:
Die Wunsch Rituale sind sehr vielfältig und können auch in 2 Rituale gesplittet werden, z.B. einmal für die gesamte Hochzeitsgesellschaft, als auch eine symbolische Handlung ausschließlich für die Trauzeugen und / oder Herzensmenschen. Gemeinsam mit Euren Wunschgebern setze ich diese dann als Euer persönliches Trau-Ritual um.

Mögliche Rituale:

  • Ring Warming oder Wunschband.
  • Wunschbaum
  • Feuerritual
  • Zeitkapsel / Lebensbox
  • Das Fotoalbum des Lebens

Die engsten Verwandten oder Freunde richten die Unterstützungsrituale an das Brautpaar. Hierbei wird symbolisch dargestellt, dass die Verbindung des Paares von der Familie unterstützt wird und dass zwei Familien zu einer zusammenwachsen.

Empfehlung:
Der sogenannte Schutz- bzw. Traukreis kann entweder sehr spirituell durchgeführt werden, aber auch wesentlich weltlicher gestaltet werden. Beide Varianten beinhalten schöne Elemente, die zu einer persönlichen Zeremonie im Kreise Eurer Liebsten beitragen.

Mögliche Rituale:

  • Bridal Blessing Circle
  • Trau- bzw. Schutzkreis
  • Segnung des Brautpaares

Durch diese Rituale soll gezeigt werden, dass das Brautpaar, bzw. auch die Kinder des Brautpaares, von nun an untrennbar miteinander verbunden sind. In der Regel wird das Zusammengehörigkeitsritual immer gemeinsam vom Brautpaar durchgeführt.

Empfehlung:
Zusammengehörigkeitsrituale können sowohl mit dem Brautpaar als auch als Patchwork Familie durchgeführt werden. Lasst uns im Traugespräch besprechen, wie ihr das genau darstellen möchtet und was Euch für Eure gemeinsame Zukunft wichtig ist.

Mögliche Rituale:

  • Eheversprechen
  • Sand Ritual
  • Unity Painting

Ihr habt JA zueinander gesagt und die Hochzeitsfeier kann starten. Auch hier ist ein symbolischer Schritt schön! Dieser, der Schritt in Eure Zukunft kann unterschiedlich zelebriert werden.

Empfehlung:
Bitte haltet hierzu unbedingt Rücksprache mit Eurer Location, ob Konfetti, Reis oder auch Seifenblasen erlaubt sind. Teilweise sind bei Missachtung sonst Strafen fällig.

Mögliche Rituale:

  • Blumenmädchen, die Blütenblätter streuen
  • Konfetti, Reis, Seifenblasen oder Wedding Wands
  • Eure Gäste bilden ein Spalier, durch das ihr durchschreiten
  • Kreppband / Seidenbänder, die ihr beim Auszug zerreißt bzw. zerschneidet

Da jedes Paar und jede Liebes-Geschichte anders sind, bieten Rituale eine vielfältige Form Eure Freie Trauung zu individualisieren. Ich freue mich darauf mit Euch gemeinsam herauszufinden, wofür Euer Herz schlägt!